Hauptseite Aktuelles Enttäuschte Erwartungen

Enttäuschte Erwartungen

Autor: D. E. Orange 1. Juni 2020

Erwartungen und Überzeugungen sind bekanntermaßen dafür da, konsequent enttäuscht zu werden. Ein Beispiel: Vor 10 Jahren war ich der festen Überzeugung, die Vereinigten Staaten von Amerika würden niemals von einem größeren Vollidioten als George W. Bush regiert werden. Das war ein Irrtum.

Aber es geht ja nicht nur mir so; Ich denke jeder von uns wurde bereits mindestens einmal in seiner Erwartungshaltung nachhaltig enttäuscht und dies ist nicht einmal ein besonders aktuelles Phänomen; Noch in den 1950ern war man der allgemeinen Überzeugung, im Jahre 2020 hätte die Menschheit ihren Lebensmittelpunkt ins All verlegt, alle Krankheiten wären heilbar und das Wissen der Welt wäre grenzenlos.

Die Realität sieht minimal anders aus….

Anfang diesen Jahres hat sich ein Mann aus den USA eine Rakete gebaut. Sein Ziel: Mit dieser Rakete auf eine Höhe von 5000 Fuß zu steigen und auf diesem Weg endlich den ultimativen Beweis zu finden, dass die Erde WIRKLICH eine Scheibe ist. Und er hat es geschafft – Er ist wirklich in diese Rakete gestiegen, hat sich selbst in die Höhe katapultiert und möglicherweise hat er seine Beweise für die flache Erde tatsächlich gefunden – Sagen kann er es uns leider nicht mehr. Dass eine Rakete, die schnell nach oben fliegt nicht weniger schnell auch wieder zu Boden geht und ein funktionierender Fallschirm jetzt echt eine richtig  geile Sache gewesen wäre hat er nämlich nicht bedacht. Die Erde ist nämlich nicht nur flach, auch die Sache mit der Schwerkraft ist nur so ein Gerücht.

Kurze Frage an die Allgemeinheit: Was sind 5000 Fuß in Metern? —-> Genau: Etwa 1500.

Wie hoch fliegt so ein Billigsardinensarg von Ryan Air auf der Sangriaroute von Dresden nach Palma? —-> Etwa 11.000 Meter.

Das bedeutet, unser Daniel Düsentrieb von der Aluhutuniversität hätte theoretisch gesehen seine Forschungsarbeiten auch für 26 Euro und ein paar abgeschnürte Beinarterien vom Flugzeugsitz aus machen können, anstatt sich selbst ins ewige Nirvana zu schießen.

Ich frage mich, was an dieser Geschichte eigentlich das traurigste ist – Die Geschichte an sich oder die Tatsache, dass DIESER Typ sich eine Rakete bauen konnte während ICH zuhause nicht mal die richtige Uhrzeit in meinem Autoradio eingestellt bekomme.

Das Internetzeitalter in dem wir heute leben hat seine Vor- und Nachteile. Der größte Vorteil: Jeder und Jede ist in der Lage sich mit wenigen Klicks alle Informationen besorgen, die er/sie für wichtig hält. Der größte Nachteil: Ja, WIRKLICH jede und jeder. Auch Gestalten wie Xavier Naidoo und Attila Hildmann

Zu allen Zeiten war es ja so, dass jedes Dorf seinen Trottel hatte. Diesen einen Typen, der vom Intellekt her knapp über dem Niveau des Schweinefutters lag und der der festen Überzeugung war, Türen würden aufgehen, wenn man sie nur lang genug anstarrt. Aus diesem Grund sind diese Leute nie besonders weit in der Welt herumgekommen.  Aber heute haben diese Leute Facebook und damit die Möglichkeit, sich mit den Trotteln der Nachbardörfern zu vernetzen. Jetzt verbringen sie ihre Tage damit, die großen Mysterien der Welt zu enthüllen. Zumindest die, die Aiman Abdallah ihnen übrig gelassen hat.

Meine persönlichen Favoriten dabei, der bereits erwähnte Mittelalterklassiker „Die Erde ist flach“ mal ausgenommen:

Platz 3: “Die Erde wird kontrolliert von Echsenmenschen, die in einem Hohlraum unter der Erde leben, der durch eine Einstiegsluke in der Antarktis betretbar ist. Diese Echsenmenschen kommen eigentlich aus dem Weltall, haben nach dem Weltkrieg Hitler bei sich aufgenommen und versuchen jetzt durch Gestaltwandlung die Position wichtiger Persönlichkeiten einzunehmen um die Weltherrschaft endgültig zu übernehmen. Aufgeklärte Leuten ist es zum Glück bereis gelungen, die Queen, Mark Zuckerberg
und Hillary Clinton einwandfrei als Echsenmensch zu identifizieren und auf Facebook die Menschheit zu warnen!!!.”

Platz 2: “Viren existieren überhaupt nicht. Sie sind eine Erfindung der Pharmaindustrie, um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen und nur wer an ihre Existenz glaubt wird krank. Entsprechend existieren Impfungen auch nur um uns alle zu vergiften und gefügig zu machen!!!! Wacht doch auf!!!!”

Platz 1: “Sämtliche Prominente des Planeten existieren nicht wirklich, sondern werden von Adeligen gespielt um uns alle hinters Licht zu führen. Clint Eastwood zum Beispiel ist niemand anderes als Prince Philipp. Dieter Bohlen ist Ernst August von Hannover und dessen Stieftochter Charlotte Casiraghi spielt Yvonne Catterfeld!!! Das sieht doch jeder!! Die haben sogar die gleiche Haarfarbe!!!”

Und so weiter und so weiter. Was mit den ganzen Prominenten ist, die in Wirklichkeit Echsenmenschen sind wurde glaube ich noch nicht geklärt. Aber auch dazu finden sich bestimmt irgendwelche Lösungen. Vielleicht ist das dann in Wirklichkeit der Echsenadel. Man weiß es nicht…

Ich sage es gern noch einmal: Erwartungen und Überzeugungen sind bekanntermaßen dafür da, konsequent enttäuscht zu werden. Inzwischen bin ich der Überzeugung, diejenigen die am meisten enttäuscht wurden sind die Erfinder des Internets, die einst antraten um das Wissen der Menschheit allen überall zugänglich zu machen und heute feststellen dürfen, dass der Wissensanteil ihrer Erfindung heute so bei 15% liegt.

Der Rest verteilt sich folgendermaßen:

30% Selbstdarsteller, die auf Instagram Fitnessstudioselfies und/oder Bilder von ihrem Frühstück posten.

20% Memes und Katzenbilder

20% Pornographie

5% Verschwörungsgestörtes und 10% irgendwas mit Hitler.

Das bedeutet, die Quintessenz des Internets lautet:

„Warum liegt hier eigentlich Stroh mein Führer? Und warum sitzt da eine Katze im Karton? Ach egal, lass uns ein Selfie machen!“

Wir schreiben das Jahr 2020 und leben in einer Gesellschaft, die sich gedanklich nicht in der Zukunft und nicht einmal unbedingt in der Gegenwart befindet, sondern alle Möglichkeiten die unsere Zeit uns bietet dahingehend ausschöpft der Vergangenheit nachzueifern und/oder sich gleich seine eigene Wirklichkeit zusammenzubasteln, weil es ja so wunderbar einfach ist.

Eine alte Faustregel besagt ja, der Mensch nutze nur 10% seiner Hirnkapazität. Das stimmt natürlich nicht. Bei einigen Menschen wäre es schön, würden sie überhaupt mal 10% der Kapazitäten nutzen, die sich Ihnen so bieten.

Denn dann müsste sich niemand eine Suizidrakete bauen um einen Krater in der flachen Erde zu hinterlassen.

Dann müsste Helen Mirren wieder die Queen spielen und nicht andersrum.

Dann wüssten wir, warum da Stroh liegt.

Dann wären wir vielleicht irgendwann an dem Punkt, an dem unsere Vorfahren uns bereits längst verortet haben.

Aber ganz ehrlich? Wir werden ihn nicht erreichen. Denn der Mensch wird immer der Mensch bleiben und Erwartungen und Überzeugungen werden immer dafür da sein konsequent enttäuscht zu werden.

Das zumindest ist meine Erwartung.

Tut mir einen Gefallen:

Bitte enttäuscht sie.

 

(Hinweis der Redaktion: Dieser Text wurde ursprünglich als Bühnentext konzipiert und wird durch D.E.Orange unter bürgerlichem Namen als solcher verwendet. Sollte er Ihnen zufällig in diesem Zusammenhang über den Weg laufen, sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt)

Kommentieren