Hauptseite Kurzgeschichten

Kurzgeschichten

Ich bin ja generell der Meinung, kleine Traditionen verschönern das Leben. So wie der regelmäßige Pokerabend, den meine Freunde und ich einführten um uns nach Beendigung unser Schullaufbahn doch noch regelmäßig sehen zu können. Das war 2007. Wir machen das bis heute. Zuverlässig, jeden dritten Freitag. Klar, der ein- oder andere wird sich jetzt fragen „12 Jahre lang jeden dritten Freitag Poker – wird das auf Dauer nicht öde?“  Ja. Klar wird es das.
8. Dezember 2019 0 Kommentar
„Scheiß die Wand an, ist der Nahverkehr teuer geworden“ denke ich als ich am Ticketautomaten stehe und ein Tagesticket für eine Hin- und Rückfahrt nach Essen ziehe. Ich fahre nicht oft mit den Öffentlichen. Nicht aus Prinzip. Ich habe einfach gern ein Lenkrad vor der Nase. Solange es die in der Bahn nicht serienmäßig in jeder Sitzreihe gibt bin ich daher nur mäßig beeindruckt.
28. September 2019 0 Kommentar
Wir hatten uns ziemlich lange nicht mehr gesehen, daher überraschte es mich sehr, als dir letztens auf dem Weg zum Bäcker über den Weg lief. Wir hielten an und unterhielten uns kurz. Es passierte, was bei uns immer passiert - Nach wenigen Sätzen artete es bereits in Foppereien, Albernheiten und Gelächter aus. Es war ein eingespieltes Ritual, welches wir jederzeit abrufen konnten, wenn wir es wollten. Ein Ergebnis unserer Vergangenheit. 10 Jahre zuvor, als Teenager, hingen wir nahezu täglich aufeinander. Manchmal sogar wortwörtlich Wir lagen auf der Couch in meinem alten Zimmer, hörten Musik, spielten selbsterdachte Kartenspiele und ab und an fanden wir Vorwände, uns gegenseitig von der Couch runterzuschubsen und darüber zu rangeln, wer das alleinige Recht hatte, die Couch besetzen zu dürfen.
23. Mai 2018 0 Kommentar
Das Ruckeln wirkt irgendwie beruhigend. Hassan hat sich auf einen leeren Platz in einem leeren Abteil fallen lassen. Er sieht aus dem Fenster und betrachtet, wie die Landschaft draußen immer schneller vorbeizieht. Ein letztes Mal soll er sie heute sehen. Und das an einem so schönen Abend. Die untergehende Sonne taucht alles in einen hübschen Rotton und draußen scheint ein leichter Wind zu gehen, der ein klein bisschen Bewegung und Leben in die Äste der Bäume bringt. Von einem der Felder stieben Vögel auf, als sie das Geräusch des sich nähernden Zuges hören. Manchmal hat er auf diesen Feldern Rehe gesehen.
24. April 2018 1 Kommentar
Sie saß allein an der Bar, als er aus dem Schatten trat und sich zu ihr gesellte. „Trinken Sie?“ fragte er. „Nur wenn ich trinke.“ „Und wann ist das?“ „Sobald ich nichts anderes tue.“ sagte sie und wandte sich ab. „Sie kommen mir bekannt vor...“ setzte er erneut an. „Hören Sie, wenn Sie mich anmachen wollen, fragen Sie nach einem Termin. Und wenn ich reden will, tue ich das mit meinem Frisör. Sind Sie Frisör?“
1. April 2018 1 Kommentar
Neuere Beiträge