Hauptseite Kommentare Wieso, weshalb, warum… das Radio mich krank macht

Wieso, weshalb, warum… das Radio mich krank macht

Autor: D. E. Orange 18. April 2018

Die Geschichte hat uns gelehrt, dass es viele Arten gibt, einen Menschen zu bestrafen. Das Spektrum reicht von der Steinigung über den Freiheitsentzug und Waterboarding bis zur HSV-Dauerkarte. Wer allerdings wie ich die Ehre hat, in Nordrhein-Westfalen zu leben, kennt noch eine weitere, äußerst grausame Art der Kollektivstrafe: Radio hören.

Bei uns in NRW bedeutet „Radio“ so viel wie „WDR oder lokaler Einheitsdudelfunk“. Früher zumindest. Aber früher gab es ja auch noch Dinosaurier und Rot-Weiß Essen in der ersten Bundesliga. Aber das ist lange her. Mittlerweile wissen viele nicht einmal mehr, in welcher Reihenfolge die genannten Tatsachen in der Historie einzuordnen sind.

In diesem obskuren „Früher“ jedenfalls war der WDR-Hörfunk noch klar gegliedert. Es gab 1Live für das „junge Publikum“, WDR 4 für die Generation, die musikalisch bei Marianne Rosenberg geendet hat, WDR 5, den Sender, wo nur geredet wurde, WDR 3 für die drei Leute in Düsseldorf, die tatsächlich Klassik hören und als Flaggschiff des gesamten Senders WDR 2, die Informationswelle mit politischen Beiträgen, Nachrichten, der Bundesligakonferenz und gemischter Musik aus allen Jahrzehnten und allen Genres. Man merke: Zwischen den einzelnen Programmen herrschte ein deutlicher Unterschied und irgendwo war für jeden was dabei.

Nun ist „Früher“ aber vorbei. Die Dinosaurier sind ausgestorben und wo Rot-Weiß Essen abgeblieben ist, wissen nicht einmal die meisten Essener. Den WDR gibt es noch. Aber als regelmäßiger Hörer wäre mir ein T-Rex, der an meinen Briefkasten pinkelt und den Amazon-Boten vor dem Anschellen frisst mittlerweile schon lieber.

Im deutschen Musikgeschäft, zumindest jenem, welches nach Außen in die große weite öffentlich-rechtliche Welt getragen wird, läuft etwas falsch. Da braucht es keine antisemitischen Rapper als Echo-Preisträger, um das feststellen zu müssen. Im Gegenteil – Es ist fast schon beruhigend, dass es in der deutschen Musiklandschaft noch Beiträge gibt, über die man eine Diskussion führen muss. Denn hört man sich das reguläre Programm der großen Radiosender an, ist da nichts, was in irgendeiner Form kontrovers sein kann. Oder gar originell.

Das Zauberwort heißt „Programmreform“. Reformen können zu etwas führen. Mit den richtigen Thesen an der richtigen Kirchentür kann jeder antisemitische Bettelmönch einen reinigenden Sturm im Wasserglas veranlassen. Es kann aber auch ein Schritt in die Richtung der öden Einheitsware sein. Wer schon einmal in einem Reformhaus war, wird das bestätigen können.

Unser WDR jedenfalls wurde vor einigen Jahren reformiert, um an die Hörerbedürfnisse des 21. Jahrhunderts angepasst zu werden. Oder zumindest an das, was die Verantwortlichen des Senders und ihr Team von Meinungsforschern und Kaffeesatzlesern mutmaßlich dafür hielten.

Das Ergebnis, welches dem durchschnittlichen WDR-Hörer heute tagtäglich entgegenschallt, ist jedenfalls unmissverständlich – Die ominösen Studien, Meinungsforschungen und der kalte Kaffee von Programmchef Tom Buhrow führten offensichtlich zu dem Ergebnis, dass man die Bemühungen, den Hörer als intelligentes Wesen zu betrachten, einstellen konnte und sein Programm entsprechend ausrichtete. Was natürlich auch den Vorteil hatte, dass man so 2/3 des Budgets einsparen konnte.

Das Ergebnis der Programmreformation der WDR-Wellen sah jedenfalls entsprechend aus: WDR 5 und WDR 3 wurden als unwichtig für das Tagesgeschäft von Änderungen ausgeklammert und im Originalzustand belassen. Die anderen drei Wellen wurden modifiziert;

WDR 4 wurde vom Schlager- zum Unterhaltungssender für alle Generationen umgebaut, der nach dem altbekannten Lokalradioschema „Das Beste aus den 70ern, 80ern und ganz vereinzelt der Schrott von heute“ funktioniert. Wichtig ist nur, dass keines der Lieder etwas anderes ausstrahlt als Gute Laune oder Nostalgie (am besten beides) und zwischen den Liedern niemals irgendwas getan oder gesagt wird, was den bräsigen Hörer aus seinem komatösen Wohlfühlschlaf erwachen lassen könnte. 1Live wurde ausgerichtet auf die Jugend von heute.  Zumindest wenn man davon ausgeht, dass diese Jugend die Aufmerksamkeitsspanne eines schwindsüchtigen Eichhörnchens aufweist und desinteressiert ist an allem, was irgendeinen Belang haben könnte. Der Sender dient nun als Ankerpunkt der „I bims der Hirnschwund vong Inteligens her“-Generation mit Beiträgen, die nicht gehaltvoller sein sollten als ein Lied von Rihanna.

Besonders hart traf es jedoch WDR 2. Hier sparte man besonders am Journalismus. Den Journalisten wurden die Moderationszeiten weggenommen. Sie wurden gegen die 1Live-Moderatoren ersetzt, die die 35 überschritten hatten und somit nicht mehr cool genug für die hippe Jugendwelle waren, allerdings für eine Karriere als Comedian im RTL-Programm schlicht und ergreifend zu unwitzig sind. Was sie nicht davon abhält, jede noch so unpassende Gelegenheit zu nutzen, einen Gag aus den Untiefen des Fips-Asmussen-Universums für gequälte Herrenwitze in den Äther zu entlassen.
Ohnehin wurde das Programm stark vereinfacht. Die Nachrichtenbeiträge wurden auch hier simultan zum TV und Printgenre eingekürzt, eindimensioniert und am besten noch mit einer Pointe seitens des Moderators garniert. Die Senderaccounts in den sozialen Netzwerken posten Katzenvideos und Kalendersprüche; und als gesamte Musikplaylist wird eine Bravo-Hits-CD aus dem Frühjahr 2017 verwendet und täglich im Vier-Stunden-Takt wiederholt. Allgemein wurden die Programme derart vereinfacht und aneinander angeglichen, dass man bisweilen auf drei Sendern zeitgleich das gleiche Lied hören kann. Und das kommt dann mit ziemlicher Sicherheit auch noch von Revolverheld oder Max Giesinger.

Ohnehin: Was ist eigentlich in der Musik passiert? Wie kann es sein, dass Musik von brachialer Belanglosigkeit derart gehyped wird, dass textlich und kreativ arg beschränkte Heulbojen wie Mark Forster, Andreas Bourani, Wincent Weiss und den bereits angesprochenen Revolverheld zu relevanten Stars der Szene werden können? Ist es ein Zeichen der Resignation? Ist es die intellektuelle und qualitative Selbstaufgabe eines in Zeiten des Internets sterbenden Leitmediums früherer Tage? Oder glauben die Verantwortlichen wirklich, dass es genügt, den Hörer mit einer Mischung aus Belanglosigkeit Schönfärberei und – ganz wichtig – Selbstbeweihräucherung bei der Stange zu halten?

Tatsache ist, dass das Radio sehenden Auges in den Abgrund läuft. Beschwerden von Hörern werden rigoros ignoriert, es zählen die Ergebnisse von Studien, die höchstwahrscheinlich an übriggebliebenen Affen aus VW-Laboren, wohl kaum jedoch am durchschnittlichen Rundfunkhörer durchgeführt wurden. Oder ist ernsthaft irgendjemand der Meinung, dass die Menschheit alle 2 Stunden eine Dosis Mark Forster braucht? Mir persönlich kann das wirklich keiner erzählen, der geistig ganz bei Trost ist. Aber die Sender selber sehen es anders. Eigenlob ist eine Tugend der Radiolandschaft, an der – im Gegensatz zur Vielfalt – niemals gespart wird. Und wenn eine fortwährende Wiederholung von Forster, Giesinger und Milow in immergleicher Abfolge reicht, um mit dem Slogan „Immer gute (oder auch mal die beste) Musik“ zu protzen, dann ist das einfach so, egal was andere dazu sagen. Sollen die doch Internetradio hören, statt auf UKW geistig zu verdumpfen.

Das Ergebnis ist höchstens für Anbieter von Anti-Aggressionstherapien interessant. Deren Praxen sind mittlerweile bis zum Rand angefüllt mit Menschen, die aus heiterem Himmel mitten auf der A40 die Windschutzscheiben ihrer Fahrzeuge eingeschlagen haben und dabei laut „DIE CHÖRE SINGEN FÜR DICH?? AM ARSCH SINGEN DIE CHÖRE FÜR DICH! DAS SIND DREI BESOFFENE STUDIOMITARBEITER!!!“ brüllten oder „Ey, da müsste Musik sein!“ stammelnd vor eine S-Bahn liefen.
Wo soll das enden? Wo hören Qualitätsmangel und Ignoranz auf und fängt Verantwortung an? Denkt denn niemand mal an die Hörer? Die Antwort wiederum ist einfach: Nein. Niemand denkt an Hörer, wenn es um Quoten und Statistiken geht. Wenn die Statistik, die ein im Keller eingesperrter IT-Student im 47. Semester erstellt hat besagt, dass es sinnvoll ist, wenn jedes dritte im Programm gespielte Lied von Ed Sheeran ist, dann wird es so gemacht.

Verbundenheit mit Hörern wird anders geregelt. Für so etwas gibt es billige Mitmachspiele, bei denen es etwas zu gewinnen gibt. Die haben mehrere Vorteile: Man kann eine sicht- bzw. hörbare Interaktion mit dem Publikum suggerieren, die glücklicherweise sehr einseitig verläuft (Wer etwas gewinnen will, wird nichts kritisieren.); und zahlreiche Lücken im Programm sind durch das stupide Wiederholen der Frage und den Hinweis auf den Gewinn gefüllt. Und der hoffentlich hysterische Jubel und die Dankestirade der späteren Gewinner bringen ebenfalls Zeit, Sympathie und Emotionen, die man geschickt ins Programm einbauen kann. Ein Selbstläufer frei von jedem Aufwand – ideal für die Radiolandschaft Anno 2018.

Die Frage ist, wo endet dieser Wahnsinn? Wie sieht die Zukunft aus, wenn die Fahrt so weitergeht, wie sie jetzt eingeläutet wurde? Besteht das Programm dann nur noch aus zwei Moderatoren, die abwechselnd Passagen aus einem Witzebuch von Jürgen von der Lippe aus den 1990ern vorlesen, unterbrochen von abwechselnd dem immer gleichen Lied von Tim Bendzko und einem von Ed Sheeran? Und ab 9:20 Uhr gibt es halbstündlich Tickets für ein Konzert von Ed Sheeran oder Tim Bendzko zu gewinnen.

Da bekommt das Wachkoma plötzlich einen Reiz, nicht wahr?

9 Kommentare

Avatar
Magnus Larsson 18. April 2018 - 12:02

Gerade zu Beginn ein sehr, sehr witziger Text, der dann im späteren Verlauf in Richtung beißender Kritik umschwenkt. Gefällt mir! 1-2 Bilder wären vielleicht noch ganz schön gewesen zur Auflockerung.

Fände es persönlich spannend zu sehen, was die genauen, faktischen Gründe für diesen Niedergang sind. Aber vielleicht ist eine tiefergehende Recherche/Reportage ja etwas für spätere Artikel 😀

Antwort
Avatar
D. E. Orange 18. April 2018 - 12:04

Was nicht ist, kann noch werden. Es sieht derzeit ja nicht so aus, aus würde sich die Situation in absehbarer Zeit bessern. Eher im Gegenteil.

Antwort
Avatar
Michael Vogel 18. April 2018 - 18:47

Sehr treffender Kommentar, der auf fast alle öffentlich-rechtlichen Sender zutrifft. Es braucht wieder Musikvielfalt im öffentlich-rechtlichen Rundfunk: https://radiostatistik.de/petition.php

Antwort
Avatar
Ray Zacharias 18. April 2018 - 20:42

Treffender kann man es kaum analysieren. WDR2 und WDR4 kommen einem vor wie Demenz-Radiosender, die nach einer Stunde nicht mehr wissen, was bisher gesendet wurde. Unerträgliche Musik, ständig wiederholt. Dazu Schönwetter-Moderatoren ohne Substanz und Können.

Antwort
Avatar
Michael Schnickers 19. April 2018 - 00:13

Danke! Das hat mir aus der Seele gesprochen! Bei den ganzen Lobeshymnen des Senders auf sich selbst und den weiter steigenden Hörerzahlen begann ich bereits an mir irre zu werden. Doch ich bin nicht alleine, *seufz* Mir hat übrigens einer dieser geschassten Moderatoren, die WDR2 aufs Altenteil verbannt hat, mal erzählt, wie mies die Stimmung auf den WDR-Fluren ist. Also der krasse Gegensatz zu der aufgesetzt-klamaukigen Art der Möchtegern-Moderatorendarsteller a´la Schorn oder Bug oder Schreyl. Der Knackpunkt war die Anwerbung der menschlichen Abrissbirne Valerie Weber, eingekauft vom Privatradio.
Die seit einiger Zeit nachts laufende ARD-Popnacht hat übrigens auch so einen grauenvoll auf Witzischkeit gebürsteten Clown namens „Ben Streubl“ (oder so).
Ihr solltet dringend mal einen Insider befragen, am besten einen der „Alt-Moderatoren“, die auf einmal aus dem Sender gekehrt wurden…

Antwort
Avatar
Conny 19. April 2018 - 07:03

Die unfassbare Situation wird hervorragend wiedergegeben. Zeit meines bewußt Radio hörenden Lebens lief im Hintergrund WDR 2, nun bin ich orientierungslos, habe mich schon an Antenne Bayern versucht 😩 Da mir die lokalen Nachrichten fehlten und mir zudem verschwörerisch zugetragen wurde, „wir“, die ehemaligen WDR2 Hörer, seien dorthin abgeschoben und das Musikprogramm angepasst worden, wechselte ich zu WDR 4. Fehler. Fehler, Fehler, Fehler, Fehler. Glenn Campbell ist der Johannes Oerding des WDR 4, Neil Diamond macht den Max Giesinger. Das ist das Ende …

Antwort
Avatar
C21H22N2O2 29. Mai 2018 - 23:28

Nun ja, ich denke, dass die Affen von VW unter den Zuschauern die Mehrheit stellen. Sonst kämen die Sender damit ja nicht durch.
Aber schau dir mal YouTube an: da sind die großen Schrottkanäle (Bibi, MadeMyDay etc.) und wirklich gute Kanäle müssen sich mit ein paar tausend Abos begnügen. Im Fernsehen ist es ähnlich. Kultur in den Medien säuft großflächig ab, aber so ein paar Inseln schauen noch raus.

Antwort
Avatar
Wieso, Weshalb, Warum... Das Radio offenbar wirklich krank ist - autorenkollektiv.org 10. Juni 2018 - 10:02

[…] etwas über einem Monat schrieb ich an dieser Stelle einen Artikel, in dem ich mich über die meiner Meinung nach nachlassende Qualität im öffentlich-rechtlichen […]

Antwort
Avatar
Willkommen im Zeitalter der Differenzierunfähigkeit! - autorenkollektiv.org 24. Juni 2018 - 12:21

[…] nicht) Nein, was ich in meiner verdrehten, linkspopulistischen Ideenwelt gewagt habe, ist einfach nur mehr Qualität und Information im öffentlich-rechtlichen Rundfunk einzufordern. Dass man linksradikal sein muss, um sich etwas mehr Niveau zu wünschen, hat mich dann doch etwas […]

Antwort

Kommentieren