Hauptseite Lexikon Quietschöl und seine Einsatzmöglichkeiten

Quietschöl und seine Einsatzmöglichkeiten

Autor: HarryCane 3. Juni 2018

Quietschöl ist eine Flüssigkeit, die unter anderem in Scharnieren für ein quietschendes Geräusch sorgt.

Quietschöl

Quietschöl

Diesen Effekt macht sich seit Erfindung des Tonfilms unter anderem die Filmindustrie zunutze.  Gespenstisch eingewachsene und sparsam ausgeleuchtete Gartentore auch akustisch als deutliche Grenze zum emotional aufwühlenderen Teil der Geschichte erkennbar zu machen, ist mit Quietschöl ein Kinderspiel. Kohlenklappen, Dachfenster, Haus- oder Kellertüren – das alles wären nur gewöhnliche Deckel von Gebäudeöffnungen, wenn nicht ein paar Tropfen Queitschöl für das nötige Maß an Nostalgie, Schauder und den bittersüßen Geruch nach Gefahr sorgen würden.

Die Spannung auf das, was uns in der Dunkelheit des Kellers erwarten mag, steigt ins Unermessliche, wenn beim langsamen Öffnen der verstaubten und verrosteten Eisentür ein markerschütterndes Quietschen und Knarzen die Bewegung begleitet. Bei vielen Menschen löst das Geräusch ein Schaudern aus, das zu Gänsehaut führt. Dieselbe Gänsehaut entsteht auch bei echter Gefahr. Das lässt den Grusel authentischer erscheinen. Filme werden nicht mehr nur geschaut, man erlebt die dramatischen Szenen quasi mit und fühlt förmlich die Angst und das Leid der Protagonisten.

Weitere Anwendungsgebiete

Auch in der realen Welt findet die Mixtur ihre Einsatzmöglichkeiten. Ältere zumeist eiserne Friedhofstore zeichnen sich oft durch eine künstlerische Gestaltung mit Totenschädeln, Gebeinen oder mystisch rankenden Pflanzen aus. Dadurch sollen unerwünschte Besucher fern gehalten werden damit die Totenruhe gewahrt wird. Manchmal strahlt das Schmiedehandwerk aber nicht genug Abschreckung auf ungebetene Gäste wie spielende Kinder auf Abenteuertour oder orientierungssuchende Jugendliche im Vampirfieber aus. Dann kann man solchen Umfriedungsportalen mit dem geräuschvollen Schmierstoff einen angsteinflößenden Klang und eine Schwergängigkeit verleihen, die eine weitere Anhebung der Hemmschwelle bewirken. Außerdem wird eines der ältesten Kunsthandwerke neben Moos und Patina mit einem zusätzlichen, antik wirkenden Attribut geschmückt – und zwar einem, das nicht optisch wahrnehmbar ist. So können auch Sehbehinderte gewarnt werden. Apropos Friedhof: Vor dem Einschlagen von Sargnägeln sollte man diese in Quietschöl tauchen damit sie bei einer späteren Öffnung des Deckels ein Warngeräusch abgeben. Dieser Ton soll signalisieren: “Achtung, ab hier droht Gefahr!” Welcher Art diese Gefahr sein wird, diese Information liefert das Quietschen natürlich nicht mit.

Quietschöl Zu Hause

Rostiges Scharnier

Scharnier am Friedhofstor

Im privaten Bereich ist die Nutzung umstritten, da meist das Verhältnis von Signalwirkung zu Lärmbelästigung zulasten von Nachbarn oder anderen Unbeteiligten gestört ist. Manche Menschen mit einer eher exhibitionistischen Einstellung zu ihrer Sexualität geben Quietschöl an die beweglichen Teile ihres Bettgestells. Damit wollen sie ihren Nachbarn voller Stolz die Möglichkeit geben, an ihrem Liebesleben teilzuhaben ohne ständig darüber reden zu müssen. Oft wird dieses Mitteilungsbedürfnis noch durch laute Stöhn- und Grunzgeräusche unterstützt.

Ein paar Tropfen Quietschöl an der Schaukel oder der Wippe im Familiengarten können auch bei der Beaufsichtigung spielender Sprösslinge helfen. Man sollte dann den Blickkontakt sofort wiederherstellen, sobald das rhythmische Quietschgeräusch verstummt ist. Das Gartentor meldet dank Quietschöl zuverlässig den Teil der Besucher an, die ohne zu Klingeln das Grundstück betreten. Der Hausherr (oder die Hausfau) erspart den incognito Eingetretenen damit das Gefühl der Überwachung, das eine Videokamera oder eine elektronische Alarmanlage bei diesen Menschen auslösen würde.

Quietschöl in der Industrie

Ein weiterer auch recht wichtiger Einsatzort ist die Fahrzeugindustrie. Autos sind aus Sicherheitsgründen mit Bremsleuchten ausgestattet, die dem nachfolgenden Verkehr signalisieren sollen: “Achtung, ich werde langsamer. Passe deine Geschwindigkeit und gegebenenfalls Fahrtrichtung dieser Situation an!” Aber von vorn oder der Seite kann man diese Bremsleuchten nur schlecht oder überhaupt nicht sehen. Fußgänger, die ahnungs- und orientierungslos auf der Straße herumwandeln und sich dabei im Fahrweg eines herannahenden Fahrzeugs befinden, haben also von dieser kleinen technischen Spielerei rein gar nichts. Das trifft insbesondere auf unbedarfte Smartphone-Nutzer zu. Sie sind ebenso wie auch blinde Verkehrsteilnehmer auf eine akustische Warneinrichtung angewiesen. Da aber der Autofahrer in einer ernsten Situation mit der Beherrschung seines Fahrzeuges beschäftigt ist und vor lauter bremsen und lenken nicht auch noch hupen kann, helfen hier mit ordentlich Quietschöl behandelte Bremsbeläge und Reifen. Durch den dramatisch wirkenden Warnton werden zudem potentielle Zeugen auf ein möglicherweise drohendes Unfallgeschehen aufmerksam gemacht. Das kann für den Fall, dass der Bremsvorgang einen Aufprall nicht verhindern konnte, zur Aufklärung der Umstände beitragen.

Im Filmgeschäft

Aus dramaturgischen Gründen werden für Filmaufnahmen nicht nur Bremsen und Reifen mit Quietschöl behandelt. Um die Dramatik von Verfolgungsjagden zu steigern, benetzen die Stuntleute ganze Fahrzeuge und zum Teil größere Straßenabschnitte mit Unmengen ihrer selbstgemixten Tinktur. Für viele Achtzigerjahre-Serien wurden sogar Kurven von Sandpisten, riesige Strandabschnitte und komplette Maisfelder in Quietschöl regelrecht getränkt. Unter den daraus folgenden Umweltschäden haben manche Drehorte noch heute zu leiden. So gibt es noch immer ehemalige Ackerflächen und Strände, auf denen bis heute Ölsand abgebaut wird.

Dampflok quietscht laut

Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges

Bahnverkehr

Auch die Eisenbahn nutzt diese Technologie schon sehr lange. Analog zum Auto unterstützt das markerschütternde Quietschen bei einfahrenden Zügen die Wahrnehmung der Gefahr und warnt die Passagiere am Bahnsteig vor der herannahenden Fahrt. Die können dann, sofern sie entgegen der oft undeutlichen Lautsprecherdurchsagen zu dicht an der Bahnsteigkante stehen, den entscheidenden, lebensrettenden Schritt zurücktreten.

Zusammensetzung

Künstliches Quietschöl gibt es schon sehr lange. Seine Zusammensetzung unterliegt keinerlei Vorschrift. Meist besteht es aus einer Mischung aus Öl, Fett, Harz und schleifenden Stäuben. Die Rezepte unterscheiden sich je nach Anwendung, gewünschter Lautstärke und Klang sowie Verfügbarkeit der Materialien. Herbes, eingetrocknetes Altöl, welches einen hohen Anteil an metallischen Abriebpartikeln hat und stark verharztes Fett dienen in verschiedenen Verhältnissen meist als Basis. Zementschlamm wird häufig als emulsierendes Trägermaterial verwendet. Feine Eisenspäne und Roststaub werden je nach Belieben großzügig hinzugegeben bis der gewünschte Grad der Schwergängigkeit und die bevorzugte Geräuschentwicklung beim Bewegungsvorgang erreicht werden. Hierbei spielen Erfahrung und persönliches Empfinden eine große Rolle. Ausstattungs- und Bühnenarbeiter haben ihre streng gehüteten Geheimrezepte – ähnlich wie bei Theaterblut.

Vorkommen

Abgesehen von synthetisch hergestelltem Quietschöl kommt der Stoff in unterschiedlichen Zusammensetzungen auch in natürlicher Form vor. Beispielsweise in Kreide wie Tafelkreide oder auch in Kalksandstein ist Quietschöl enthalten. Auch Erdöl enthält einen gewissen Anteil an dem Material. Seine Wirkung entfaltet das geräuschvolle Öl allerdings erst bei der Herstellung von Styropor (der sogenannten Quietschpappe) oder Kunststofffolien wie Polypropylen. Das äußert sich besonders deutlich beim Tragen von Getränkegebinden. In den Spitzen längerer Fingernägel lagert sich ebenfalls bei manchen Menschen eine gewisse Menge Quietschöl an. An der Schultafel kann man ein etwaiges Vorkommen anschaulich verdeutlichen. Hier tritt dann auch der Gänsehauteffekt wieder auf.

Trivia

Natürliches Quietschöl ist Verwandt mit Knarrstaub. Dieser sitzt direkt unter der Rinde mancher Bäume und hat eine ähnliche Wirkung. Bisher ist jedoch eine Extraktion aus dem Wirtsholz noch nicht gelungen. Die verhältnismäßig leichte Verfügbarkeit von synthetischem Quietschöl als Alternative und das mangelnde Interesse der Privatwirtschaft sorgen allerdings auch dafür, dass es schwierig ist, Investoren für eine solche Forschung aufzutreiben.

2 Kommentare

Avatar
D. E. Orange 3. Juni 2018 - 09:41

Schöner, kurzweiliger Artikel. Hier merkt man natürlich noch unsere Wurzeln ziemlich deutlich…

Antwort
HarryCane
HarryCane 7. Juni 2018 - 17:16

Dankeschön. Ja, jahrelange Konditionierung hinterlässt wohl ihre Spuren.

Antwort

Kommentieren