Hauptseite Blödsinn Professorenflirt

Professorenflirt

Autor: D. E. Orange 8. April 2019

Montag, 10:00

Betreff: Flirtanfrage

Sehr geehrter Herr Professor Steinmann

Ich habe letztens Ihre Vorlesung zum Thema “Pinzettengebrauch im Spätmittelalter der Region Pinneberg-West” verfolgt und war äußerst angetan. Ich stamme selbst aus dem Fachbereich und habe einige Jahre dem Sonderforschungsprojekt 584 “Mittelromantik in der Uckermark” als stellvertretende Fachleiterin beigewohnt. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ihr Vortrag meine Fachkenntnisse sehr erweitert hat. Allein die Art, wie lasziv Sie “Pinzette” aussprechen, ist mir ein inneres Ritterturnier.  Sie bringen mein promoviertes Blut ins Wallen, wenn ich nur daran zurückdenke.

Zu meinem Anliegen: Ich würde äußerst gern weiter mit Ihren zu internen und externen Forschungszwecken konferieren und würde zu diesen Zwecken mit Ihnen gern ein Heißgetränk auf Bohnenbasis konsumieren, bevor wir uns eventuell zu weiteren Kooperationspraktiken in einen geschützten Forschungsbereich zurückziehen könnten (Zwinkergesicht!)

Mit lieben Grüßen,

Professor Hildegard Leuchthaus-Schnabelberger

Montag, 11:00

Betreff: Re:Flirtanfrage

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger

Zunächst möchte ich Ihnen für die herzlichen Komplimente danken. Desweiteren möchte ich Ihnen dazu gratulieren, mit welcher Überzeugungskraft Sie Ihre Anfrage dargebracht haben.  In der Tat halte ich einen weiteren Austausch mit Ihnen für äußerst sinnbringend, sofern es sich mit meinem reichlich gefüllten Terminkalender vereinbaren lässt. Sehe ich dort nach, so finde ich mich für den nächsten Abend auf einer Informationsveranstaltung zum Thema “Möbelhäuser im Wandel der Zeit”. Obgleich ich nicht weiß, inwiefern dies Ihrer Fachrichtung zuträglich ist, würde ich mich doch dazu durchringen, Sie herzlich zu dieser Veranstaltung einzuladen.  Ich habe die leider noch wenig fundierte Theorie, dass Sie sich diesem Thema kompatibel zeigen könnten. Bitte schicken Sie mir doch einen Essay mit Ihren Grundeindrücken zu dieser Theorie.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Anton-Bernd Steinmann

Montag, 12:00

Betreff:Re:Re:Flirtanfrage

Sehr geehrter Herr Professor Steinmann,

“Möbelhäuser im Wandel der Zeit” ist natürlich eine faszinierende Angelegenheit und ich habe jüngst im letzten Jahr eine Abhandlung von Professor Lautenschläger (Universität Paderborn) zu diesem Thema gelesen. Ich kann Ihnen bestätigen, dass Ich Thematiken mit Alltagsgegenständen und ihren Gebrauchsmöglichkeiten äußerst anregend finde und mir bereits Gedanken dazu mache, mit welchem Versuchsaufbau ich den praktischen Gebrauch Ihrer spezifischen Körperhölze ertesten kann. Ich nehme daher Ihre Einladung dankend an und verbleibe in akademischer Vorfreude.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Hildegard Leuchthaus-Schnabelberger

Montag, 13:00

Betreff:Re:Re:Re:Flirtanfrage

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger

Ich freue mich sehr, dass Ihnen meine Theorie so zusagt, muss aber doch sagen, dass ich Ihren Ausführungen nicht bis ins letzte Detail folgen kann. Was für ein Versuchsaufbau schwebt Ihnen vor? Unter welchen Rahmenbedingungen hat dieser Versuch stattzufinden und sollten wir zu Dokumentationszwecken eine Kamera oder einen wissenschaftlichen Mitarbeiter mit flinker Feder hinzuziehen, um später eine gründliche Nachanalyse folgen zu lassen?  Außerdem möchte ich gern im Vorfeld wissen, inwiefern das eingangs von Ihnen erwähnte Heißgetränk auf Bohnenbasis  Eingang in diesen Versuchsaufbau finden kann, da ich nicht weiß, ob eine Hülsenfrucht in einem Versuchsaufbau zusammenhängend mit der Erforschung von Hölzern nicht zu verfälschten Ergebnissen führen kann.  Ich habe diesbezüglich doch große Bedenken.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Anton-Bernd Steinmann

Montag, 13:56

Betreff:Sie und Ihr Holz 

Sehr geehrter Herr Professor Steinmann,

Wie geistreich Ihre Gedanken doch sind! Ich möchte Sie glatt reiten wie Barbarossa sein edelstes Schlachtross, wenn Sie meinen Forscherinnendrang zu solch ungezügelter Ekstase treiben!! Sie unartiges Lektörchen Sie 😉

Ich denke nicht, dass ein Heißgetränk auf Bohnenbasis im Versuchsvorfeld dessen Ergebnisse nachhaltig verfälschen würde. Forschungen aus Amerika haben bereits hinreichend bewiesen, dass dies überhaupt keine Auswirkungen auf die finalen Vorgänge hat, sofern das Heißgetränk auf Bohnenbasis nicht zusätzlich mit flüssigen Rindererzeugnissen suboptimalen Haltbarkeitsdatums versetzt wurde(Siehe Anhang A). Dies könnte nach Ergebnissen der Universität Manchester zu Komplikationen führen. (Siehe Anhang B) Sie können aber unbesorgt sein, denn wir können den Versuchsaufbau Ihrem Einwand entsprechend dahingehend verändern, dass Sie auf das Heißgetränk auf Bohnenbasis verzichten. Da ich mein Heißgetränk auf Bohnenbasis am liebsten negrid konsumiere, sollten hiermit jedwede Störfaktoren aus dem Weg geräumt sind. Ich könnte Ihnen auch alternativ ein Heißgetränk auf Basis der Holunderblüte anbieten, da diese immerhin an einem Gehölz blüht, falls Ihnen dies dem Versuch zuträglicher erscheinen mag.

Final sollten wir klären, ob wir uns für das faszinierende Experiment in mein- oder in Ihr Privatlabor zurückziehen wollen. Ich bin da sehr flexibel. Wie in anderen Dingen auch, aber dies zeige ich Ihnen dann unter schummerigen Laborlichtern 😉

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Hildegard Leuchthaus-Schnabelberger

PS: Dürfte ich Sie fragen, warum Sie Oberstudienrat Meisenheimer in CC gesetzt haben?

Montag, 15:04

Betreff:Ihre Anfrage

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger

Ich muss Sie doch ein wenig zur Mäßigung aufrufen, denn ich habe das leise Gefühl, dass ihre akademischen Gäule im Begriff sind, mit Ihnen durchzugehen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Sie Ihre letzte Mail volle vier Minuten zu früh gesendet und so meinen Rhythmus vollkommen durcheinander gebracht haben. Ich habe Ihnen nun extra weitere vier Minuten zu spät geantwortet, um Ihnen aufzuzeigen, wie ärgerlich diese Unexaktheit doch ist.

Ich habe Oberstudienrat Meisenheimer hinzugezogen, um mir eine weitere wissenschaftliche Meinung zu unserem Versuch einzuholen. Ich muss Ihnen leider sagen, dass ich in diesem Experimentalfeld bislang nur zu theoretischen Kenntnissen gekommen bin und die praktische Anwendung für mich bislang auch nur eine Theorie dargestellt hat, was in der Tat auch für sich eine komplexe Problemstellung, bzw ein Problem mit komplexen Stellungen ist.

Ich halte die Heißgetränkefrage übrigens auch in Ihrem nun dargebrachten Lösungsansatz für wissenschaftlich zu unexakt und appelliere eindringlich an Ihre Seriösität als Wissenschaftlerin. Solche Schludereien sind vielleicht im Trivialen geduldet, nicht aber in streng reglementierten Feldern wie diesem. Ich bitte Sie.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Anton-Bernd Steinmann

Montag, 16:00

Betreff:Re:Ihre Anfrage

Sehr geehrter Herr Professor Steinmann,

Oh, es steht Ihnen, wenn Sie streng werden. Sie glauben gar nicht, wie gern ich Sie in mich immatrikulieren lassen würde, wenn Sie so mit mir reden…

Anbei sende Ich Ihnen eine 18-seitige Einführung in den von mir bevorzugten Versuchsaufbau nebst aller gültigen Formulare zur Durchführung von Experimenten im betreffenden Forschungsbereich. Desweiteren finden Sie dort weitere Studien zu ähnlichen Experimenten nebst Ihrer Ergebnisse. Schauen Sie es sich doch einmal durch, vielleicht finden Sie dort auch die optimale Variante für Sie und Ihre Bedürfnisse. Bitte haben Sie keine Scheu, mir Ihre Favorisierungen im Vorfeld mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Hildegard Leuchthaus-Schnabelberger

Montag, 16:30

Betreff:Praktische Versuchsreihe Steinmann/Leuchthaus-Schnabelberger

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger,
Sehr geehrter Herr Professor Steinmann,

Ich habe Ihre Ausführungen bezüglich Ihres praktischen Versuchaufbaus zur Erforschung des Gebrauch spezifischer Körperhölzer verfolgt und bin sehr angetan von Ihren Ideen. Ich halte das für unbedingt unterstützenswert und würde mich zum einen sehr freuen, Ihnen meine Räumlichkeiten zur finalen Durchführung des Experiments anbieten zu können, da diese, wie Sie den beigefügten Bildern entnehmen können, sämtliche Anforderungen, die so ein Versuch mit sich bringt zu aller Zufriedenheit erfüllen und möchte Ihnen zum anderen anbieten, selbst als Beobachter im Namen der Fakultät Gütersloh zugegen zu sein.

In der noch strittigen Heißgetränkefrage möchte ich bescheiden bemerken, dass diese auf den weiteren Versuchsverlauf wirklich überhaupt keine Auswirkung haben sollte und daher zu vernachlässigen sei.

Mit freundlichen Grüßen,

Oberstudienrat Werner Meisenheimer

Montag, 17:00

Betreff:Re:Praktische Versuchsreihe Steinmann/Leuchthaus-Schnabelberger

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger
Sehr geehrter Herr Oberstudienrat Meisenheimer

Ich freue mich über die rasche Einigung und nehme ihre Angebote zu diesem faszinierenden Projekt Ich werde mich nun zurückziehen um den Versuch für den morgigen Tag vorzubereiten, bzw mich in die notwendigen Papiere einzulesen.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Anton-Bernd Steinmann

Montag, 17:30

Betreff:Re:Re:Praktische Versuchsreihe Steinmann/Leuchthaus-Schnabelberger

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger,
Sehr geehrter Herr Professor Steinmann,

Das ist ganz wunderbar und ich freue mich immer wieder, dass in diesen wissenschaftlich schwierigen Zeiten immer noch genug Interesse besteht, sich auf derartiges Neuland zu wagen. Ich werde mich dann daran machen, mein heimisches Laborgemach für Ihre Bedürfnisse einzurichten. Wann kann ich morgen mit Ihnen rechen? Ich würde den Zeitraum um 23:00 für sie bereithalten, damit der Zeitraum zwischen Ihrer Informationsveranstaltung und dem anschließenden Versuch eine optimale Länge einhält und alle notwendigen Details noch beachtet werden können.

In Vorfreude,

Oberstudienrat Werner Meisenheimer

Montag, 18:00

Betreff:Re:Re:Re:Praktische Versuchsreihe Steinmann/Leuchthaus-Schnabelberger

Sehr geehrter Herr Professor Steinmann,
Sehr geehrter Herr Oberstudienrat Meisenheimer,

Ich freue mich über Ihre rege Beteiligung und stimme dem angegebenen Ablaufplan mit größtem Vergnügen zu.  🙂

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Hildegard Leuchthaus-Schnabelberger

Dienstag, 8:00

Betreff:Re:Re:Re:Re:Praktische Versuchsreihe Steinmann/Leuchthaus-Schnabelberger

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger
Sehr geehrter Herr Oberstudienrat Meisenheimer

Leider kann ich auf Ihre gestrige Anfrage nicht weiter eingehen. Ich habe mir gestern bei heimischen Feldversuchen in Folge einer äußerst unglücklichen und sicherlich wissenschaftlich inexakt ausgeführten Ausfallbewegung ohne absichtliches Zutun meiner eigenen Person den Stock, der seit meiner Jugend Teile meines Rückgrats an ihrer spezifischen Position hält unglücklich verknackst. Seitdem habe ich einen Splitter von innen im Schulterblatt hängen und dieser schmerzt wirklich auf eine sehr unsägliche Art und Weise. Ich muss mich daher zum Allgemeinem Bedauern aus der Versuchsanordnung zurückziehen, verbleibe aber gern weiter in freundschaftlich-kameradschaftlicher Korrespondenz in Ihrem Kollegium.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Anton-Bernd Steinmann

Dienstag, 9:00

Betreff:Re:Re:Re:Re:Re:Praktische Versuchsreihe Steinmann/Leuchthaus-Schnabelberger

Sehr geehrter Herr Professor Steinmann,

Ihr häuslicher Experimentalunfall schmerzt mich sehr und ich hoffe, sie bekommen zeitnah all Ihre Hölzer wieder an die dafür vorgesehene Position. Ich persönlich hätte mich zwar sehr gefreut, ein ähnliches Ergebnis durch mein persönliches Eingreifen erzielt haben zu können, aber wir wissen nun einmal alle, dass in der Forschung nicht immer alles glatt läuft, so sehr wie wir uns das manchmal wünschen würden. ich möchte Ihnen an dieser Stelle versichern, dass Ihr wegbleiben ein großer Verlust für unsere kleine, aber sicherlich ehrenwerte Fuckultät ist.

Ich verbleibe gern in Korrespondenz mit Ihnen und würde Sie als versöhnliches Angebot gern als Gastredner zu meinem Vortrag zum Thema “Löffelschnitzen in den Wirren des 30-jährigen Krieges” einladen. Ich wünsche Ihnen und Ihrem kleinen Stöckchen eine baldige Genesung.

Mit freundlichen Grüßen,

Professor Hildegard Leuchthaus-Schnabelberger

Dienstag, 9:30

Betreff: Anfrage

Sehr geehrte Frau Professor Leuchthaus-Schnabelberger,

Sie können selbstverständlich trotzdem heute Abend bei mir zu mir kommen. 😉

Mit freundlichen Grüßen,

Oberstudienrat Werner Meisenheimer

Kommentieren